Von vorn…zu erst war da Shanghai

Da begann alles. Nach 12 Stunden Flug waren wir endlich da, 24 Millionen Einwohner zeigen sich gleich am Flughafen: Bombastisch. Nach 20 Minuten standen wir schon am Gepäckband, unsere Koffer kamen zu erst (logisch, wenn sie dank der deutschen Bahn auch unter den letzten Koffern waren, die angenommen wurden). Wir schnappten sie uns und los ging es, allein vom Flughafen zum Hotel, laut Linda dauert es zwar, kostet wenig. Das Taxi war gefunden, der Fahrer wusste bescheid, das Taxi war aber sehr unbehaglich. Gardinchen und feuchte Scheiben, so dass kaum etwas von draußen sichtbar war. Und den leichten müffeligen Geruch möchte ich nicht vergessen. Es wird sich aber raus stellen, dass wir absolutes Pech hatten, was das Taxi angeht, alle weiteren waren doch alle in Ordnung, auch wenn mal der Reifen am Radgehäuse schliff 😀 Das Hotel war nach einer Stunde erreicht, 15 Euro.
Tag eins war imposant, aber auch sehr…merkwürdig. Überall Chinesen 😀 Der Bund, also die Promenade, war zu Fuß innerhalb 5 Minuten zu erreichen. Uns bot sich folgende Aussicht:

Wir waren doch leicht überrascht von dem Ausblick. Wir waren also mitten in der City mit Blick auf die Skyline. Dort mussten wir schließlich 4 Stunden verbringen, damit wir das Zimmer beziehen konnten.
Ich will gar nicht allzu ausführlich werden. Doch die Anreise war schon ein kleines Highlight.
Ich zeig einfach mal die beeindruckensten Dinge von Shanghai:
Das Hotelzimmer. Es war in Ordnung, kein und kaum Platz, aber es war mitten in der Stadt und günstig….und ohne Fenster!

Die Skyine bei Nacht, selbst dann fahren noch jede Menge Schiffe. Es sieht so klein aus, doch hat dieses Schiff eine beachtliche Größe.

Der Pearl-Tower und ich. Wir hatten sagenhaftes Wetter, doch war es da noch etwas kühl. Aber das war okay so. Wir waren schließlich auf der größeren oberen Kugel und haben uns die Stadt angeschaut. Ein prima Ausblick, danach wollten wir aber noch einmal auf den ‚Flaschenöffner‘.
Wie man sieht ist das Gebäude um einiges höher als der Pearl-Tower. Umso weiter konnte man schauen, der Ausblick von da oben war schon toll.
Ich habe meine ersten drei Tassen!!! Sehen sie nicht gut aus? 😀

Dieses Bild entstand in einem der Gärten in Shanghai, die super schön angelegt wurden vor vielen vielen Jahren.

Wie man sieht sind diese ‚Sommerhäuser der Reichen von früher‘ mitten in den Großstädten.

Abends trafen wir uns mit einer Freundin von Linda und gingen essen. Feuertopf nennt man dies. Und es war unglaublich lecker. Man hat im Grunde wie beim Fondue einen Topf, wo eine Art Suppe drin kocht, ich hatte eine Currysuppe. Jeder hat, wie man sieht, etwas anderes. All die Teller auf dem Tisch sind rohe Zutaten, die man nach Belieben in die kochende Suppe wirft, sie gart und sie dann isst. Es dauert etwas, aber es ist echt lecker.
Damit endet auch schon die Zeit in Shanghai. Es war sehenswert, auf jeden Fall. Auch wenn ich mich niemals an die Verkehrslage in China gewöhnen werde…denn wer braucht schon Verkehrsregeln? 😀
Ich werde morgen oder so mir Suzhou vornehmen, das wird kaum kürzer.

Bis dann,

Steffi 😉

Dieser Beitrag wurde unter C H I N A veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Von vorn…zu erst war da Shanghai

  1. Bärbel sagt:

    Danke für deinen super tollen Bericht. Da möchte man doch gleich sich auf die Socken machen und auch ein bisschen von diesem Feeling erleben.
    Lg
    Bärbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.